Trust rules! Neue Studie zu Brand Safety, Trust & Credibility

Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) hat gemeinsam mit DCORE in der Studie „Brand Safety, Trust & Credibility“ das hochrelevante Thema Markensicherheit aus unterschiedlichen Perspektiven untersucht. Die Ergebnisse basieren auf Experteninterviews und Fokusgruppen sowie einer umfassenden Sekundäranalyse. Nutzer, Werbetreibende und Mediaagenturen kommen zu Wort.

Zentrale Ergebnisse:

  • Als Ursache für ein steigendes Brand-Safety-Risiko gelten vor allem nutzergenerierte Inhalte, Programmatic Advertising und Fake News.
  • Die redaktionelle Leistung, kuratierte Inhalte und die Bekanntheit einer Marke aus der „Offline-Welt“ stehen bei Experten für brand-safe Umfelder.
  • Große Verlagshäuser, klassischer deutscher Journalismus und TV-Sender/Vermarkter gelten als markensicher.
  • Medienmarken genießen ein hohes Vertrauen bei den Nutzern. Besonders hohen Ansprüchen an Vertrauen und Glaubwürdigkeit müssen Informations- und Nachrichtenmedien genügen.
  • Inhalte journalistischer Profis und bekannter Medienmarken sind aus Nutzersicht vertrauenswürdiger und weniger anfällig für Fake News als User Generated Content.

Die ausführlichen Ergebnisse der Studie können Sie auf der Website des VDZ nachlesen und downloaden.

Ein aktuelles Interview der W&V mit VDZ-Chef Stephan Scherzer zum Thema Brand Safety finden Sie hier.